Brandverletztungen

Herausragende Stellung in der Behandlung von Brandopfern

Die Brandverletztenintensivstation des BG Klinikums Duisburg besteht seit 1973 und hat als drittälteste Spezialabteilung für die Behandlung Schwerbrandverletzter in Deutschland eine über 40 jährige Tradition .

Die Intensivstation verfügt über 6-Betten mit einer speziellen, den Bedürfnissen schwerstverbrannter Patienten angepassten räumlichen und apparativen Ausstattung. Ergänzt wird diese Spezialstation durch besondere Behandlungsräume sowie einen speziellen Operationssaal mit spezifischen baulichen und klimatechnischen Voraussetzungen für die operative Behandlung von ausgedehnten Verbrennungen.

Neben der Behandlung erwachsener Patienten besteht über die langjährige Kooperation mit der Kinderklinik in den Sana Kliniken zugleich die Möglichkeit auch Kinder jeden Lebensalters mit Verbrennungen zu behandeln. Hierbei erfolgt die intensivmedizinische Betreuung der jungen Patienten in den Räumen der Sana-Klinik.

Aufgrund der speziellen Räumlichkeiten aber auch der hochspezialisierten Ausbildung unseres Pflegepersonals können auf der Brandverletztenintensivstation auch Patienten mit anderen, sehr ausgedehnten Verletzungen die nicht durch Verbrennungen verursacht wurden, spezialisiert behandelt werden. Hier besteht eine überregionale Bekanntheit zur Behandlung ausgedehnter Großwunden und komplexer Problemwunden.

Die Intensivstation wird geleitet von einem Facharzt für Spezielle Intensivmedizin, es besteht die Möglichkeit, die komplette Weiterbildung in der Klinik zu absolvieren.

Die intensivmedizinische Therapie der schwer verletzten Patienten wird von Beginn an durch unsere Abteilung für Psychotraumatologie begleitet um die Unfallverarbeitung auch auf psychologischem Gebiet von Beginn an professionell zu gestalten.

Die oft langjährige Nachbehandlung nach Verbrennungen erfolgt im Rahmen von Spezialsprechstunden in unserer Sprechstunde. Hier steht unseren Patienten ein Team von erfahrenen Orthopädietechnikern und Bandagisten zur Seite.