Ober- und Unterlidstraffung

Indikationen für eine Lidstraffung sind vor allem erschlaffte Oberlider oder Tränensäcke an den Unterlidern. Die Operation kann oftmals in lokaler Betäubung und ambulant durchgeführt werden. In Ausnahmefällen wird dieser Eingriff von den Krankenkassen übernommen.

 Facelift

Viele Menschen leiden unter altersbedingter Erschlaffung der Gesichtshaut und wirken vorgealtert. Durch ein Facelift wird die Haut gestrafft, es resultiert ein jüngeres und vitaleres Aussehen. Dabei muss nicht zwangsläufig das gesamt Gesicht behandelt werden. Je nach Wunsch des Patienten lassen sich auch selektiv einzelne Gesichtspartien straffen (z.B. Stirnlift, Mittelgesichtslift). Der Eingriff kann in Vollnarkose, oder auch in lokaler Betäubung mit Dämmerschlafnarkose durchgeführt werden.  

 Brustvergrößerung

Die Brustvergrößerung wird in der Regel mit Silikonimplantaten durchgeführt, die über  oder unter den Brustmuskel eingebracht werden. Silikon ist mittlerweile eines der am besten untersuchten Materialien in der Medizin, das bei regelrechter  Handhabung eine sichere Anwendung bietet. Wir verwenden dabei Implantate  führender zertifizierter Hersteller. Der Eingriff wird normalerweise in Vollnarkose unter stationären Bedingungen durchgeführt. 

 Brustverkleinerung

Viele Frauen leiden über Jahre an einer zu großen Brust. Die Folge sind körperliche und seelische Probleme. Durch eine operative Brustverkleinerung kann das Volumen der Brust um mehrere Körbchengrößen reduziert werden. Je nach Form, Größe und Beschaffenheit der Brust resultiert eine I-förmige, L-förmige oder T-förmige Narbe.

Bei den Krankenkasse muss dazu ein Kostenübernahmeantrag gestellt werden, die Krankenkassen führen dann eine Einzelfallprüfung durch. Der Eingriff wird in Vollnarkose unter stationären Bedingungen durchgeführt. 

 Körperstraffung

Nach hohem Gewichtsverlust kann die Haut schlaff am Körper herabhängen. Besonders betroffene Zonen sind dabei die Oberarme, der Bauch, das Gesäß und die Oberschenkel. Bei den körperstraffenden Operationen wird die überschüssige Haut entfernt, so dass wieder ein harmonisches Körperbild entsteht.  Auch für diesen Eingriff kann ein Kostenübernahmeantrag bei den Krankenkassen gestellt werden. 

 Fettabsaugung

Insbesondere am Bauch, am Gesäß und an den Oberschenkeln können sich störende Fettpolster bilden. Durch eine Fettabsaugung könne diese Polster dauerhaft entfernt werden. Wir verwenden dazu die wasserstrahlassistierte  Liposuktion, die zur Zeit die schonenste und effektivste  Methode zur Fettabsaugung darstellt. Der Eingriff kann in Vollnarkose oder lokaler Betäubung mit Dämmerschlafnarkose durchgeführt werden. Je nach Ausdehnung wird eine ambulante oder stationäre Therapie empfohlen. 

 Eigenfettunterspritzung

Eigenfett hat in den letzten Jahren ein breites Einsatzspektrum gefunden. Als körpereigener Stoff kann es für die Unterspriztung von Konturdefekten und Falten verwendet werden. Desweiteren kann es zur Brustvergrößerung genutzt werden. Dazu ist zunächst eine konventionelle Fettabsaugung erforderlich, die wir mit dem zur Zeit schonensten und effektivsten Verfahren – der wasserstrahl-assistierten Fettabsaugung – durchführen. Nach Aufbereitung der Fettzellen können diese dann an anderer Stelle wieder eingespritzt werden.

 Faltentherapie durch Medical Needling

Hautfalten, z.B. im Gesicht, Oberlippenfalten, Krähenfüße, Stirnfalten, Aknenarben, Dehnungsstreifen, Schwangerschaftsstreifen und flächige Narben stellen das Indikationsspektrum für Medical Needling dar. Die Haut wird dabei nach Auftragen einer Betäubungscreme mit einem Nadelroller behandelt, bei großflächigen Behandlungen ggf. mit zusätzlicher Dämmerschlafnarkose. Es resultiert ein deutlich vitaleres Hautbild, Narben und Falten werden sichtbar flacher.

 Botox und Filler

Das Haupteinsatzgebiet von Botox und den sog. Hyaluronsäurefillern sind Falten im Gesicht. Bei tieferen Falten bietet sich ein Unterspritzung mit Hyaluronsäure an, Stirnfalten, sog. Krähenfüße oder die Zornesfalten zwischen den Augen lassen sich gut mit Botox therapieren. Der Effekt ist reversibel und hält für etwa 3-6 Monate an.