Pressemitteilungen (Single)

Flüchtlinge machen Schnupperkurs „Unfallmedizin“

BG Klinikum Duisburg bietet ab jetzt regelmäßig Orientierungspraktika an

„Die Arbeit mit den Patienten hat mir am meisten Spaß gemacht“, sagt Hassan. Und Ali ergänzt: „Ich habe viele neue Erfahrungen gesammelt und weiß jetzt, dass ich später mal als Arzt arbeiten will.“ Dies ist das Fazit von zwei jungen Flüchtlingen aus Somalia bzw. Syrien, die gerade ein 4-wöchiges Orientierungspraktikum im BG Klinikum Duisburg absolviert haben.

„Dieser Schnupperkurs Unfallmedizin für Hassan und Ali war auch für uns eine Premiere“, sagt Michaela Weigelt, die Stellvertretende Pflegedirektorin der Unfallklinik, wo erstmals ein solches Praktikum angeboten wurde. Ziel sei es, Flüchtlingen und Asylbewerberinnen und –bewerbern beim Einstieg in den Arbeitsmarkt zu helfen und ihnen so die Integration in Deutschland zu erleichtern.

Das 4-wöchige Orientierungspraktikum absolvierten die beiden jungen Männer im Rahmen ihrer Teilnahme an einem von den Europäischen Sozialfonds und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (ESF BAMF) geförderten berufsorientierten Sprachkurs bei der Volkshochschule Duisburg.

Krankenhausalltag live erlebt

Eingesetzt waren der 27-jährige Hassan und der 19-jährige Ali im Bereich Pflege, wo sie in kurzer Zeit einen guten Eindruck vom Arbeitsalltag erhalten haben. Auf den Stationen lernten sie etwa wie man Blutdruck, Fieber oder Puls misst oder wie richtig Patienten gewaschen werden. Sie brachten darüber hinaus die Mahlzeiten ans Bett und reichten – wenn nötig – Speisen und Getränke an.

„Ich habe aber auch dabei geholfen, die Betten zu machen und die Patienten zu lagern und zu mobilisieren“, erzählt Hassan. Hinzu kamen für beide wichtige Dienstgänge wie Ergebnisse aus dem Labor abholen oder Patienten zum OP bzw. zum Röntgen bringen.

„Viel frischer Wind“

Geholfen hat den Beiden bei ihrer Arbeit im BG Klinikum Duisburg, dass sie schon erstaunlich gut deutsch sprechen und verstehen. Der Grund: Der junge Syrier lernt seit sieben Monaten unsere Sprache, der Somali ist seit neun Monaten im Unterricht dabei. Nach Abschluss des Praktikums wollen sie nun ihre Kenntnisse in diesem Bereich noch weiter verbessern.

Da die beiden Flüchtlinge sehr freundlich und engagiert mit „anpackten“, sind sie auf ihren Stationen gut aufgenommen worden und gehörten schon bald zum Team.

Hassan und Ali haben laut Weigelt aber auch „viel frischen Wind gebracht“ und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des BG Klinikums Duisburg einen neuen Blick auf ihren eigenen Job ermöglicht.

„Wenn man Jemandem etwas zeigen oder erklären will, muss man zunächst die eigene Tätigkeit hinterfragen“, erklärt die Stellvertretende Pflegedirektorin. Durch den engen Kontakt mit Hassan und Ali hätten die Pflegekräfte aber auch mehr über die Situation von Flüchtlingen erfahren und würden mehr Verständnis für sie entwickeln.

Die beiden Orientierungspraktikanten selbst haben durch die Zeit im BG Klinikum Duisburg nun ganz klare Vorstellungen für ihre Zukunft. „Ich will so schnell wie möglich Medizin studieren“, erzählt Ali. Hassan dagegen wird eine einjährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten machen und möchte dann gerne im Labor arbeiten.

InCoach stellt Kontakt zu Kandidaten her

Aufgrund der guten Erfahrungen mit den beiden jungen Männern wird das BG Klinikum Duisburg ab jetzt regelmäßig Orientierungspraktika anbieten. Den Kontakt zu möglichen Kandidaten stellt das IvAF Projekt „InCoach“ her, das vom BiG- Bildungsinstitut im Gesundheitswesen in Essen, dem ViA Bochum e. V. und dem DGB Bildungswerk Bund initiiert worden ist. InCoach stellt zudem sicher, dass jeder Praktikant im Krankenhaus intensiv durch einen Projektmitarbeiter betreut wird.

Flüchtlinge und Asylbewerberinnen und –bewerber, die sich für ein Orientierungspraktikum im BG Klinikum Duisburg interessieren, können sich jederzeit an InCoach wenden.

Kontakt:

„InCoach“ Beratungsbüro Duisburg DGB-Haus

Tel: 0203 - 34663456

Email: incoach@big-essen.de

Über das BG Klinikum Duisburg

Das BG Klinikum Duisburg hat sich auf die akute und rehabilitative Behandlung von Unfallfolgen aller Art spezialisiert. Das Versorgungsspektrum umfasst alle Arten von Verletzungen, aber auch die spezialisierte Behandlung orthopädischer, Hand- und Plastisch-chirurgischer oder Schmerzpatienten.

Als Krankenhaus mit Maximalversorgungscharakter und überregionales Traumazentrum gemäß den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und Mitglied des Traumanetzwerks Ruhrgebiet kann das BG Klinikum Duisburg für sich in Anspruch nehmen, Spitzenleistungen bei der Versorgung von Schwerstverletzten zu bieten. Gemeinsam mit der „Klinik für Handchirurgie, Plastische Chirurgie und dem Zentrum für Schwerbrandverletzte“, der „Klinik für Schmerzmedizin“, der „Klinik für Neurologie und Psychotraumatologie“ sowie der „Klinik für Arthroskopische Chirurgie, Sporttraumatologie und Sportmedizin“ hat die „Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie“ eine weit über die Region Niederrhein/Ruhrgebiet hinausreichende Reputation.

Das BG Klinikum Duisburg gehört zur BG Kliniken - Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung gGmbH. Diese besteht aus neun berufsgenossenschaftlichen Akutkliniken, zwei Kliniken für Berufskrankheiten und zwei Unfallbehandlungsstellen, den BG-Kliniken. Mit 12.000 Mitarbeitern und jährlich über 500.000 Patienten ist der Konzern einer der größten Klinikverbünde Deutschlands. Weitere Informationen: www.bg-kliniken.de.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Dieter Lohmann

Marketing und Unternehmenskommunikation

BG Klinikum Duisburg gGmbH

Großenbaumer Allee 250 47249 Duisburg

Telefon: +49 203 7688 3107 o. 3607

Fax: +49 203 7688 44 3107

  Marketing und Unternehmenskommunikation

Dieter Lohmann

  0203 7688-3107   0203 7688-3607   0203 7688 44-3107   dieter.lohmann@bg-klinikum-duisburg.de